Mein ganz persönliches Stoffwechsel-Chaos

Das Ergebnis meiner Haarmineralanalyse ist überaus aufschlussreich. Einige Ergebnisse haben mich überrascht, andere dagegen nicht.

 

Von den 30 untersuchten Elementen, befinden sich 7 Elemente nicht im gesunden Normalbe-

reich.

HaarmineralAnalyse 12/2015
HaarmineralAnalyse 12/2015

 

 

Calcium (Ca) - Mangel:

obwohl ich seit meiner Schilddrüsenoperation große Mengen Ca täglich schlucke, hat mein Körper nicht ausreichend Ca zur Verfügung. Trotzdem impliziert der Bluttest , ich hätte genügend Ca - allerdings als Momentaufnahme im Blut, wohin es der Körper zieht, wenn er nicht genügend für Stoffwechselreaktionen zur Verfügung hat - aus den Knochen.

 

Magnesium (Mg) - Mangel:

Gerade weil ich Ca von außen zuführen muss, weil meine Nebenschilddrüsen seit der Schild-

drüsenoperation nicht mehr funktionieren, ver-

dränge ich damit Mg aus dem Organismus, denn Ca und Mg sind natürliche Antagonisten, d.h. Gegenspieler.

 

Kalium (K) - Überschuss:

kann möglicherweise durch häufige Infektionen in den letzten Monaten und durch Übersäu-

erung des Körpers entstanden sein.

Molybdän (Mo) - Überschuss:

jedoch keine gravierende Abweichung vom Normalbereich. Wäre der Überschuss höher, müsste ich mir vielleicht Gedanken machen. Da Mo aber unter anderem für die Resorption von Kupfer verantwortlich ist, mein Kupferwert aber im Normalbereich ist, werde ich Mo kei-

ne weitere Bedeutung zumessen.

 

Silicium (Si) - Überschuss:

auch dieser Wert beunruhigt mich nicht beson-

ders, weil ich weiß, dass dieser oft durch Shampoos verursacht wird. Auch bei Si ist der Überschusswert nicht um ein Vielfaches über dem Normalbereich und ich werde auch die-

sem Wert keine übergroße Aufmerksamkeit entgegen bringen.

 

Zink (Zn) - Mangel:

der lässt bei mir alle Alarmglocken läuten! Als ehemalige Krebspatientin gehöre ich laut Lite-

ratur ohnehin zur Risikogruppe, da Muskelver-

lust auch gleichzeitig Zn-Verlust bedeutet, der in den Muskeln enthalten ist. Zn-Mangel schwächt das Immunsystem, fördert die Aus-

breitung von Herpes, bedingt nachlassende Haarqualität und fehlende Haarneubildung.All das, was ich Euch bereits als meine Handicaps beschrieben habe!

 

Bor (B) - Überschus:

Woher ich den B-Überschuss habe, kann ich nicht sagen. Ob es mit Pflanzendüngung zu-

sammen hängt oder mit benachbarten Kohle-

kraftwerken ist nicht klar. Zum Glück habe ich bislang keine Überschuss-Symptome wie Er-

brechen, Durchfall, Kopfschmerzen und Nie-

renschäden. Ich kann nur hoffen, dass mit mei-

ner geplanten Ernährungsumstellung ein neues Stoffwechselgleichgewicht entsteht, das auch die B-Menge in meinem Körper reguliert.

 

Ich muss sagen, wenn ich alle Fäden zusammen gesponnen habe, ergibt sich ein illust'rer bunter "Webteppich", der da meinen Körper "umgarnt" hat!

 

Bei dem Chaos, das die Haarmineral-

analyse mir offenbart hat, ist es wirklich kein Wunder, dass mir die Ungleichge-

wichte mächtig zu schaffen machen!!!

 

Man muss bestimmt kein Prophet sein, wenn man prognostiziert, dass es da in den nächsten Monaten jede Menge für mich zu tun geben wird.