"Scharfe Waffen" gegen Arthrose

In der Schärfe liegt die Würze!

Und das nicht nur für den interssanten, exotischen Geschmack, sondern auch zur Unterstützung gegen Arthroseschmenzen!

 

Auf meinen Recherchen durch das Internet bin ich, wie schon berichtet, natürlich auf eine Vielzahl von Ernährungsempfehlungen gestoßen. Manche davon erschienen logisch, andere eher widersprüchlich. Immer wieder stieß ich dabei auf die positiven Wirkungen bestimmter Gewürze, die mich überzeugt haben.

 

Hier die Wichtigsten:

 

Ingwer (Zingibe officinalis)

wird in der traditionellen chinesischen und indischen Medizin seit Jahrtausenden erfolgreich angewendet. Entzündungshemmende und schmezstillende Eigenschaften machen es zu einem perfekten Hilfsmittel bei Muskel- und Gelenkschmerzen, bei träger Verdauung und Übelkeit. Somit ist es so effektiv wie ein Schmerzmittel, nur ohne deren Nebenwirkungen.Empfohlen werden 36-500mg täglich, frisch oder in Pulverform.

Also genau das Richtige für mich!

Kurkuma (Curcuma longa)

Auch Gelbwurz genannt, gehört Kurcuma auch zur Familie der Ingwergewächse.

Kurkuma hat antioxidative und entzündungshemmene Wirkung. Es wird häufig als "Alzheimer-Prophylaxe" eingesetzt, aber auch bei Gelenkproblemen, Entzündungen, bei Herz-Kreislauf-Problemen und bei Krebs. Kurkuma festigt außerdem die Membran der Körperzellen und erhöht damit die Widerstandsfähigkeit gegenüber Krankheitserregern.

Das hätte ich mal viel früher wissen müssen!

 

Chili (Capsicum frutescens)

z.B. in Cayennepfeffer enthalten. Chili hat antioxidative, entzündungshemmende, immunstärkende und appetitzügelnde Wirkung. Der Wirkstoff Capsaicin aus Chili greift z.B. gezielt die Mitochondrien und damit die Energiewerke der Krebszellen an. Deshalb hat Chili Auswirkungen auf Herzgesundheit und Krebsheilung.

Wie es mit meinen "scharfen Helfern" und meiner Wohlfühlgesundheit weitergeht, davon werde ich natürlich auch in meinen nächsten Blogartikeln weiter berichten!