Die kleine Rache meiner sportlichen Unterlassungssünden

Was passiert, wenn man auf Reisen den Faktor Bewegung vernachlässigt und was man danach dann "büßen" muss.

 

Von meiner Auszeit in Süddeutschland habe ich Euch ja bereits erzählt. Ich habe sie wirklich sehr genossen! Liebe Menschen, gute Gespräche, Ausspannen und die Seele baumeln lassen waren während dieser Tage meine Devise.

 

Natürlich war mir schon vorher klar, dass meine normale sportliche Betätigung während dieser Zeit im Wesentlichen ruhen wird. Aber ich dachte mir: was sind schon ein paar Tage. Danach mache ich einfach wieder weiter und alles ist gut!

 

Leider war es nicht ganz so einfach. Als ich nach einer Woche zurück kam, war es dringend an der Zeit die ausgesäten Gemüsepflanzen ins Freie zu pflanzen. Obwohl ich wusste, dass die Gartenarbeit eigentlich Gift für meine Gelenke ist, machte ich mich voller Elan ans Werk. Drei Tage lang war ich am Graben, Pflanzen, Säen und Gießen. Alles nichts Gutes für die Knie. Und angesichts der vielen Arbeit entschied ich mich zusätzlich, während der Gartenarbeitstage nicht auch noch zusätzlich meinen Sport zu machen. Die drohende Überlastung schien mir zu viel.

Leider war das die falsche Entscheidung. Meine Knie begannen wieder stärker zu schmerzen, das Treppensteigen wurde schwer und schwerer.

 

Gestern habe ich mich dann trotz schwerer Beine wieder auf das Ergofahrrad gesetzt und entsetzt feststellen müssen, dass ich fürchterlich lahme Beine hatte. Ich schaffte weder die gewohnte Geschwindigkeit, noch die Fahrdauer. Heute Morgen ging es dann aber schon wieder bergauf und ich werde wohl spätestens in 1-2 Tagen wieder zu gewohnter Leistung zurückkehren können.

 

Erschreckend fand ich, dass weniger als 2 Wochen sportliche Unterbrechung bereits so gravierende Rückschritte bewirkt haben. Bei meinen nächsten Unternehmungen werde ich versuchen, mein Fahrrad mitzunehmen, damit ich täglich zu meinen Bewegungen komme. Alternativ dazu geht auch ein Ort mit Möglichkeiten, jeden Tag schwimmen zu gehen.

 

 

Das geht gar nicht! Ich roste sonst im wahrsten Sinne des Wortes zu sehr ein!

 

Auch wenn ich es nicht gerne zugebe: Arthrose erfordert leider absolut regelmäßige Bewegungseinheiten. Jetzt wo ich das so hautnah zu spüren bekommen habe, werde ich künftig mehr Augenmerk auf ständige Bewegungseinheiten legen müssen, damit es mir gutgeht!

Mein Rat für alle, die "dann mal weg sein wollen": bitte vergesst nicht die regelmäßige Bewegung, damit es Euch nicht geht wie mir!