Traditionelles PflaumenLatwerge

Ein Rezept von einer lieben Tante, die leider vor einigen Jahren verstorben ist,

wird immer in meinem Herzen und ich meiner Küche weiterleben: das Latwerge!

Faszinierend ist nicht nur der würzige Geschmack, sondern vor allem, dass kaum Zucker enthalten ist!

 

 

Wie ich zu diesen tollen Pflaumen gekommen bin, ist eine Geschichte für sich -und einerseits eine traurige dazu, denn es zeigt einmal mehr, wie gruselig unser Verbraucherverhalten manchmal ist.

Wen es interessiert, den verweise ich an dieser Stelle auf den Blog von www.oekonaturalmente.de

 

 

 

Zutaten:

 

5kg entsteinte Pflaumen

100g Zucker

2 Zimtstangen

3 Sternanis

6 ganze Nelken

 

17 Twist-off Gläser mit Deckeln

Zubereitung:

 

Alle Zutaten kommen in einen großen Topf, der Herd wird zunächst unter ständigem Rühren auf mittlerer Hitze gestellt.

Beim ersten Blubbern wird der Herd dann auf die kleinste Stufe zurück geschaltet und es muss immer mal wieder umgerührt werden, damit das Latwerge nicht anbrennt.

Die Angaben über die Köchelphase sind unterschiedlich. Ich kenne Rezepte mit 4, aber auch mit 10 Stunden Köchelphase.

Idealerweise wird solange geköchelt und gerührt, bis ein homogenes Mus entstanden ist.

 

Mich hat nach 6 Stunden die Geduld verlassen und ich habe das Latwerge mit leichten Pflaumenteilchen abgefüllt.

 

Die erste Kostprobe hat aber ergeben: absolut köstlich!!!