Ein paar Tage Auszeit mit wichtigen Erkenntnissen!

Wir haben uns mit Freunden eine Woche Auszeit im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft gegönnt.

Und wie immer war für mich im Vorfeld die Frage, wie das so funktionieren kann. Mit anderen zusammen kann man ja nicht immer sein Ernährungsprogramm durchhalten. Und die Stunden im Fitness-Studio entfallen dann auch.

Was das wohl für Folgen haben wird, hat mich natürlich im Vorfeld beschäftigt.

 

 

Drei befreundete Familien unter einem Dach: ungewohnt, wenn die eigene Kleinfamilie ansonsten nur aus drei Personen besteht. Aber wir machen das ab und zu seit Jahren sehr gerne, gerade weil die große Gemeinschaft sehr viel Spaß macht.

 

Aber es liegt ja auf der Hand, dass in diesem Fall auch jede Familie so ihre eigenen Ernährungsgewohnheiten hat. Ich habe natürlich die einen oder anderen Gewürze eingepackt wie Kurkuma, Ingwer und meine Gewürzschokoladenmischung. Auch unser selbstgemachtes Crunchy wanderte ins Gepäck. Aber wie das so funktionieren würde, konnte ich im Vorfeld nicht prognostizieren.

 

Auf jeden Fall haben wir aber unsere Fahrräder mitgenommen, denn wir wollten den Darß weitmöglichst mit dem Rad erkunden.

 

Trotz durchwachsenem Wetter waren wir tatsächlich viel unterwegs: entweder zu Fuß oder mit dem Rad. Das hat auch viel Spaß gemacht, außer wenn wir bis auf die Haut durchnässt nach Hause kamen. Dann musste zum Aufwärmen auch ein Grog her, auch wenn das ganz und gar nicht in mein Ernährungskonzept passte. Die Ernährung war natürlich auch nicht nur in meinem Sinne, aber das hatte ich ja auch nicht erwartet. Hier ein Stück Kuchen, da ein Kartoffelgratin und nicht zuletzt auch mal ein richtiges Bier. Mit einem Wort: leicht suboptimal!

 

Was mir aber an meinem eigenen Körper auffiel, ich hatte deutlich vermehrten Stuhlgang. Mein Stoffwechsel arbeitete offensichtlich auf Hochtouren. Ich fühlte mich auch während der ganzen Woche wohl in meiner Haut und habe die Tage ich vollen Zügen genossen!

 

Jetzt, wieder zu Hausse angekommen, war die Spannung beim Gang auf die Waage natürlich groß. Rächten sich die kleinen Ernährungssünden? Hatte ich zugenommen?

 

Und zu meiner großen Freude kann ich aus vollem Herzen NEIN sagen! Mein Gewicht ist konstant geblieben, es stehen also nach wie vor meine 20 kg Gewichtsabnahme!

 

Die Kombination von Bewegung und Ernährung zusammen mit meinem aktiven Stoffwechsel hatte funktioniert! Dazu noch ein Fahrradtrainig, das nicht zu verachten war mit Spitzenwerten bei einer Tour von 30 Kilometern, mit mindestens 8 Kilometern in massivem Gegenwind ohne Windschutz der Bäume!

 

Ich bin superglücklich und weiß jetzt, dass auch Ausnahmen mich nicht umwerfen!